Dichtheitsprüfung

Warum eine Dichtheitsprüfung?

Undichte Abwasserleitungen stellen eine Gefahr für unsere Umwelt dar:

  • Aus dem Kanalnetz austretendes Schmutzwasser gefährdet Grundwasser und Boden
  • eintretendes Grundwasser belastet unnötig unsere Klärwerke

Was für Sie wichtig ist

Je länger ein Schaden unentdeckt bleibt, desto aufwendiger kann eine Sanierung werden. Deshalb frühzeitig kontrollieren!

Gesetzliche Vorschriften

Jeder Grundstücksbesitzer, der erdverlegte Abwasserleitungen hat, muss seine Rohrleitungen instand halten. Dazu gehört zunächst eine Dichtheitsprüfung. Grundlagen dafür sind: Das Wasserhaushaltsgesetz, die Landeswassergesetze sowie die Gemeindeverordnungen bzw. die jeweiligen Gemeindesatzungen. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Eigentümer und Betriebe ihre Abwasserleitungen (Gebäude und Grundstücke) regelmäßig auf Dichtheit kontrollieren lassen müssen. Der Dichtheitsnachweis ist von einem anerkannten Fachbetrieb durchzuführen. Dieser muss unaufgefordert bei der zuständigen Behörde eingereicht werden.

Bis wann muss geprüft werden?

Hier gibt es Unterschiede zwischen dem Gebiet der Stadt Hamburg und Grundstücken in Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder NRW.

Rohrleitungen in Hamburg

Gemäß Hamburgischem Abwassergesetz gelten folgende Fristen für alle Abwasserleitungen im Stadtgebiet Hamburg: Private Hausanschlussleitungen bis spätestens 31.12.2020. Gewerbliche Leitungen müssen umgehend geprüft werden (Ausnahme: In Wasserschutzgebieten sind die Nachweistermine schon überschritten und müssen ggf. umgehend nachgeholt werden).

Infos unter www.hamburg.de/abwasserleitung/

Rohrleitungen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen

Für Schleswig-Holstein gilt eine Frist bis 2025 gemäß Landesverordnung. In Niedersachsen werden die Vorgaben durch die Satzungen und Verordnungen der Gemeinden und Kommunen geregelt (Angaben lt. Stand August 2014).

Visualisierung DR Pipe